Chaos Dämonen der Hölle & Dämonische Namen


Als Dämonen bezeichnen die Menschen heutzutage böse Geister und Kreaturen, welche sie erschrecken, sie bedrohen oder ihnen Schaden zufügen. Bekannte Dämonen sind z.B. Azazel, Baal, oder Lilith. Außerdem werden viele mythischen Sagengestalten wie Succubi, Incubi, Medusa oder die Sphinx zu ihnen gezählt. Im archäologischen Sprachgebrauch bezeichnet "Dämon" ein tierköpfiges Mischwesen, eine "Chimäre", die laut Definition mindestens menschliche Beine haben muss. Im Gegensatz dazu stehen "Monster", welche keine menschlichen Beine haben wie Drachen oder Greifen, sowie Wesen mit tierischen Körpern, aber menschlichen Köpfen wie Sphinxe, Mantikore oder Zentauren.

Zunächst wurden Dämonen als Mittelstufe zwischen Göttern und Menschen gesehen, als eine Art Halbgötter. Erst im Verlauf des Mittelalters ist der Begriff "Dämon" mit unangenehmen Vorstellungen verbunden und negativ besetzt worden. In der ägyptischen und babylonischen Mythologie bewohnten die Dämonen in Form von Feuer- oder Lichtgeistern die Atmosphäre. In der griechischen Mythologie hielt man alle Naturphänomene wie Blätterrauschen, das Zirpen der Grillen und sogar natürliche Verfallsprozesse für das Werk von Dämonen. Im alten Orient waren Dämonen als Ursprung von Krankheit und Tod ein natürlicher Teil der Weltordnung. Die alten Hebräer führten alle Krankheiten wie Tobsucht oder Epilepsie und jegliche Form von Geisteskrankheiten auf Besessenheit durch böse Dämonen zurück. In der indischen Mythologie waren Dämonen einst selbst Götter, welche allerdings die Lüge vor der Wahrheit wählten und somit zu Gegnern der Götter wurden. Die sogenannten Daityas, Danavas oder Rakshasas werden oft als Tiere wie Geier, Hunde oder Tiger dargestellt. Und für das Christentum sind Dämonen in erster Linie schon immer gefallene Engel gewesen mit dem Fürsten Satan an der Spitze.

Vor allem aber sind Dämonen Verführer, welche versuchen die Seelen der Menschen zu gewinnen, indem sie sie zum Bösen verleiten. 1589 ordnete Peter Binsfeld jeder der sieben Totsünden einen Dämon zu, welcher die Menschen auf Grundlage der von ihm verkörperten Sünde verführt:

Lucifer: Stolz (lat. Superbia)
Mammon: Geiz (lat. Avaricia)
Asmodai: Wollust (lat. Luxuria)
Satan: Zorn (lat. Ira)
Beelzebub: Völlerei (lat. Gula)
Leviathan: Neid (lat. Invidia)
Belphegor: Trägheit (lat. Acedia)

Heimat der Dämonen: Die Hölle

Hölle bezeichnet in vielen Religionen eine Unterwelt, in welcher ewige Qual und Dämonen zu Hause sind. Nach christlichem Glauben ist die Hölle nach dem "jüngsten Gericht" eine ewige Strafe für Sünder und damit Gegenpol zum ewigen Glück des Paradieses im Garten Eden. Sie ist nicht zu verwechseln mit dem Fegefeuer, welches zur Läuterung der Sünder vorgesehen ist, damit diese eine Chance haben in den Himmel zu kommen. Im westlichen Kulturraum wird die Hölle mit unterschiedlichsten Bildern wie Höllenberg, Feuersee oder Drachenschlund dargestellt. Seit dem Zeitalter der Aufklärung ist sie jedoch nichts weiter als eine Angst auslösende Metapher, welche von der Kirche oder anderen Institutionen für weltliche Zwecke eingesetzt wurde. In Dantes "Göttlicher Komödie" ist die Hölle ein Loch aus neun konzentrischen Kreisen, in dessen Mitte, dem letzten Ring und Mittelpunkt der Erde, Luzifer selbst haust:

1. Kreis: Hinter dem Höllenfluss Acheron liegt der Limbus, wo die Heiden in furchtbarer Sehnsucht, aber ohne körperliche Leiden, ihr Schattendasein fristen müssen.
2. Kreis: Hier werden die Wollüstigen gepeinigt.
3. Kreis: Die Schlemmer erhalten hier ihre Strafe.
4. Kreis: Peinigung der Geizigen und Verschwender.
5. Kreis: Hier befindet sich der Höllenfluss Styx und die Stadt Dis. Jähzornige und Träge werden hier gefoltert.
6. Kreis: Hier hausen die Gottlosen und Ketzer.
7. Kreis: Mörder, Selbstmörder, Sodomiten, Wucherer und Gotteslästerer fristen hier ihr gepeinigtes Dasein.
8. Kreis: Hier werden sehr viele Gruppen gequält: Kuppler, Verführer, Huren, Korrupte, Zauberer, Wahrsager, Räuber, Heuchler uvm.
9. Kreis: Hier peinigt Luzifer persönlich die schlimmsten Sünder der Menschheit: Die Verräter und Mörder Judas, Cassius und Brutus.


Zum Thema Fantasy