Ob Illusionist oder Bauchredner: Magie, Zauberei & Zauberkunst


Als Zauberer oder Magier werden Menschen bezeichnet, die der Realität ihren Willen aufzwingen und so nicht zu erklärende Wunder vollbringen können. Aus der altenglischen Geschichte sind Magier dafür bekannt mit Runen zu arbeiten. Und da "Runen" so etwas wie "geheimes Wissen" bedeutet, kann man Zauberer also als "Wissende" bezeichnen. Sie verfügen über arkanes (lat. arcanum = "Geheimnis") Wissen, welches sie über andere Menschen stellt. Magier waren also ursprünglich in der Geschichte im Prinzip Intellektuelle und Wissenschaftler. Zu ihnen zählen auch die keltischen Druiden, die muslimischen Derwische und die englischen wizards, mages und witches.

Immer wenn Wunder ohne Verbindung zur Religion gewirkt werden, sprachen die Menschen von unnatürlicher Zauberei und Hexenwerk. Und weil Magie schon in der Bibel verboten ist, weil alles Übernatürliche dem Schöpfergott vorbehalten ist, kam es zu schrecklichen Ereignissen wie der Hexenverfolgung. Deswegen sind in altertümlichen Märchen Hexen und Zauberer meist böse und Anwender von schwarzer Magie.

In der Epoche der Romantik wandelte sich dieses Bild jedoch, da die Magier in einer zunehmend aufgeklärten und technologisierten Welt die Sehnsucht der Menschen nach Spiritualität und übersinnlichen Träumereien befriedigten. So tauchten verschiedene wohltätige Magier auf, die sich "weißer Magie" bedienten, um den Menschen zu helfen. Der bekannteste dieser Magier dürfte Merlin aus der Artussage sein, den wir heute noch in Gestalten wie Gandalf, Miraculix und Dumbledore immer wieder finden.

So hat sich die negative Anschauung von Zauberern und Hexen gerade in der Fantasy Literatur des 20. Jahrhunderts vollkommen umgekehrt. In Rollen- und Computerspielen sind die "Caster-Klassen", also alle Magie begabten Klassen äußerst beliebt. Damit die Wunderwirker in ihren jeweiligen Umfeldern gegenüber anderen Klassen jedoch nicht zu mächtig werden, sind sie meist durch begrenzte Kräfte wie z.B. einen limitierten "Mana-Vorrat" angeglichen.

Zaubersprüche und magische Rituale

Zaubersprüche gehören zur Verbalmagie und lösen bestimmte magische Effekte aus. Von der Antike bis heute sind verschiedenste Zeugnisse über Zauber und Rituale erhalten. Die Menschen haben gerade in den abergläubischen Zeiten jenseits der Aufklärung immer schon versucht, die Gesetze der Natur zu ihren Gunsten zu beeinflussen. Die Merseburger Zaubersprüche aus dem 8. Jahrhundert oder die "Höllenzwänge" von Doktor Johann Faust sind deutliche Zeugnisse.
Die meisten Zaubersprüche stammen aus dem Mittelalter, aber auch in jeder anderen Epoche der Menschheit hat es sie gegeben. Das französisches Zauberbuch "Grand Grimoire" von 1522 z.B. enthüllt seine Kräfte bei einem Pakt mit Luzifer und verleiht Macht über die Elemente, höllische Kräfte und die Macht Tote sprechen zu lassen. Ein fiktives, aber sehr bekanntes Werk ist das "Necronomicon" aus dem Cthulhu Mythos des amerikanischen Horror Autors H. P. Lovecraft. Dieses Buch ist in die Horror- und Fantasyliteratur eingegangen wie kaum ein anderes.

Es gibt viele berühmte Zauberspruchformeln wie Simsalabim, Hokuspokus oder Abrakadabra. Die Zauber selbst kommen dabei aber selten von den Menschen selbst, sondern haben laut verschiedenen Sagen verschiedene Ursprünge: Schwarze Magie wird meist im Pakt mit Dämonen oder dem Teufel selbst gewährt, während weiße Magie, von Druiden und Heilern praktiziert, meist von guten Göttern oder aus der Natur selbst kommt.

Zauberer in Sagen und Erzählungen

Imhotep: Magier und Ratgeber eines Pharao im alten Ägypten.
Circe: Zauberin der griechischen Sage, die Odysseus' Gefährten in Schweine verwandelt.
Merlin: Der sagenhafte Magier aus der Artussage.
Prospero: Aus Shakespeares "Der Sturm".

Angebliche historische Zauberer

Albertus Magnus: Mystiker und Philosoph um 1200.
Johann Faust: Magier, Astrologe und Wahrsager.
Grigorij Rasputin: Russischer Wanderprediger und Geistheiler.
Uri Geller: Israelischer Bühnenmagier.

Zauberer des 20. Jahrhunderts

Gandalf, Saruman und Radagast: aus J. R. R. Tolkiens Der Herr der Ringe.
Der Zauberer von Oz: Aus dem gleichnamigen Kinderbuch.
Miraculix: Druide aus den Asterix Comics.
Catweazle: schrulliger, angelsächsischer Zauberer aus der gleichnamigen britischen Fernsehserie.
Rumburak: Aus tschechischen Fantasy Kinderserie "Die Märchenbraut".
Rincewind: Einer der Zauberer der Unsichtbaren Universität in Ankh-Morpork auf der Scheibenwelt.
Bibi Blocksberg: Die kleine Hexe aus dem gleichnamigen Hörspiel.
Gundel Gaukeley: Aus Disneys Lustiges Taschenbüchern.
Harry Potter, Dumbledore und Voldemort: Aus den Büchern von Joanne K. Rowling.
Gargamel: Der Erzfeind der harmlosen Schlümpfe.

Einige Synonyme für Zauberer

Adept
Bannwirker
Barde
Beschwörer
Dämonenbeschwörer
Dämonologe
Derwisch
Druide
Elementarist
Geisterbeschwörer
Heiler
Hellseher
Hexe
Hexenmeister
Hexer
Illusionist
Magier
Magus
Medizinmann
Mystiker
Nekromant
Orakel
Prophet
Schamane
Schwarzkünstler
Schwarzmagier
Seher
Thaumaturg
Totenbeschwörer
Voodoo Priester
Wahrsager
Wandler
Weißmagier
Wundertäter
Wunderwirker
Zauberer
Zauberkünstler


Zum Thema Fantasy